Sie möchten regelmäßig bewährte Pinterest Tipps erhalten?

Abonnieren Sie jetzt den Create.Together Newsletter und erhalten effektive Tipps & Tricks rund um das Thema Pinterest-Marketing.

Google Analytics: Pinterest-Traffic strategisch auswerten

  • Home
  • /
  • Blog
  • /
  • Google Analytics: Pinterest-Traffic strategisch auswerten

Veröffentlicht am 20/01/2021 | von Christine Rößler | Aktualisiert am 21/01/2021

Frau mit Laptop in der Hand, am Bildschirm sieht man eine Google Analytics Auswertung, Textoverlay Google Analytics: Pinterest-Traffic strategisch auswerten

Teilen Sie den Beitrag jetzt mit Ihren Freunden!

Google Analytics liefert beim Tracking von Pinterest-Traffic ein umfassendes Bild und sollte das erste Tool beim Analysieren Ihrer Besucherströme auf der Webseite sein. Pinterest kann, sofern optimal eingesetzt, ein sehr guter Traffic-Lieferant sein. Mittels Google Analytics können Sie als Seitenbetreiber ganz einfach sehen, wie viele Besucher tatsächlich über Pinterest auf Ihre Webseite gefunden haben. Darüber hinaus eröffnen sich noch viele weitere Möglichkeiten, die ich Ihnen in diesem Beitrag vorstellen möchte.

Ich weiß, die Unmengen an Zahlen und Statistiken können für viele Unternehmer zu Beginn überwältigend sein, was leider dazu führt, dass damit nicht wirklich kontinuierlich Analysen durchgeführt werden. Die Folge ist, dass viele Unternehmen nicht das volle Potenzial der Pinterest-Analyse nutzen. Dabei könnte diese maßgeblich zum Erfolg Ihrer Pinterest-Präsenz beitragen!

In diesem Blogbeitrag werde ich Ihnen einen umfassenden Überblick zum Auswerten und Darstellen Ihrer Besucheraktivitäten mit Google Analytics geben. Zudem zeige ich Ihnen wie Sie dieses Tool in der Praxis sinnvoll einsetzen, um damit Ihre Pinterest-Marketingaktivitäten zu optimieren.


Warum Sie Ihren Pinterest-Traffic unbedingt mit Google Analytics auswerten sollten

Google Analytics ist ein sehr wichtiges Tool für jeden Online-Marketer und ist der Grundstein für den Erfolg eines jeden Onlineprojektes. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie einen Blog oder Onlineshop betreiben. Eine richtig angewandte Pinterest-Analyse trägt dazu bei, sich gegenüber dem Wettbewerb einen Vorsprung zu verschaffen und erfolgreicher zu sein. Es hilft Ihnen beispielsweise Schwachstellen aufzuspüren, ungenutzte Potenziale zu identifizieren und die Zielerreichung zu überprüfen.

Google Analytics bietet eine breite Palette von Webseitendaten und stellt Ihnen eine Vielzahl an Berichten und Auswertungsfunktionen bereit. Das geniale ist, das Google sein Analysetool von Beginn an kostenlos angeboten hat. Sie müssen dazu kein zusätzliches Programm auf Ihrem Computer installieren.

Wenn Sie mit Google Analytics Ihre Pinterest-Marketingaktivitäten analysieren möchten, müssen nur zwei Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Sie brauchen einen Google-Account
  • Sie müssen auf Ihrer Webseite den Google-Tag installiert haben

Zudem können Sie Ihr Google Analytics Konto in wenigen Schritten mit der Search Console oder dem Data Studio verknüpfen, um noch umfangreichere Reports zu erstellen.

Für meine Kunden verwende ich ein eigenes personalisiertes Dashboard, mit welchem ich alle Marketingmaßnahme mit der visuellen Suchmaschine Pinterest analysiere. Dieses Dashboard ermöglicht es mir in kürzester Zeit die wichtigsten Metriken zu erhalten und verstehen, um damit strategische Entscheidungen treffen zu können. 

Tablet mit Screenshot vom Pinterest Dashboard mit einer visuellen Darstellung des Pinterest-Traffics

Pinterest Performance Dashboard

Dieses Dashboard hat sich in der täglichen Arbeit mit Pinterest als sehr praktisch erwiesen und erspart mir viel Zeit bei den monatlichen Auswertungen.

Vielleicht ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass die Zahlen in Pinterest-Analytics des Öfteren fehlerhaft und die ausgewiesenen Zahlen ungenau sind. Auch die Tatsache, dass die Zahlen oftmals erst mehrere Tage später nachgemeldet werden, macht Google Analytics zu meinem bevorzugten Analysetool. Mit Google Analytics kann ich in Echtzeit meinen Pinterest-Traffic auswerten und aussagekräftige Pinterest-Reportings erstellen.


Google Analytics für Pinterest nutzen: Die wichtigsten Begriffe kennenlernen

Bevor Sie in die Tiefen von Google Analytics eintauchen und Ihren Traffic mit Pinterest analysieren, sollten Sie sich mit den folgenden Begriffen vertraut machen.

Seitenaufrufe
(engl. View)

Bezeichnet jede geladene und gezählte HTML-Seite während einer Sitzung.

Sitzungen
(engl. Visit)

Bezeichnet den zusammenhängenden Nutzungsvorgang eines Besuchers auf einer Webseite. Eine Sitzung besteht immer aus mindestens einem Seitenaufruf. Während der Sitzung kann der Besucher beliebig viele Aufrufe erzeugen. Der Begriff wird manchmal auch Sessions genannt.

Nutzer
(engl. Users)

Bezeichnet eine Person, die sich für einen oder mehrerer Visits auf der Webseite bewegt. Ein Nutzer kann während eines Zeitraums beliebig oft auf die Webseite kommen und dabei mehrere Sitzungen erzeugen. Manchmal wird der Nutzer auch Besucher genannt.

Neben Seitenaufrufen, Sitzungen und Besuchern gibt es noch weitere wichtige Kennzahlen, die Sie unbedingt kennen sollten.

Absprungrate
(engl. Bounce Rate)

Bezeichnet den Anteil an Besuchern, welche die Webseite direkt wieder verlassen, ohne eine weitere Seite aufzurufen oder eine andere Aktion durchzuführen. Das heißt es gibt den Prozentsatz der Nutzer an, die nur eine einzige Seite besucht und nicht interagiert haben.

Seiten/Sitzungen

Gibt Auskunft darüber, wie viele Seiten je Sitzung durchschnittlich betrachtet wurden.

Durchschnittliche Sitzungsdauer (in Minuten)

Gibt Auskunft darüber, wie lange eine Sitzung im Durchschnitt gedauert hat.

Darüber hinaus gibt es noch verschiedene Traffic-Quellen, die Sie auf jeden Fall kennen sollten.

Organic Search

Bezeichnet die organische Suche, also alle Sitzungen, die über Google, Bing & Co auf Ihre Seite gelangt sind.

Referral

Bezeichnet Verweise. Hiermit sind alle Zugriffe auf Ihre Seite gemeint, die über einen externen Link erfolgt sind.

Direct

Bezeichnet Direktzugriffe, also Besuche, bei denen die Nutzer die URL im Browser eingetippt oder durch ein Lesezeichen direkt aufgerufen haben.

Email

Bezeichnet E-Mail Kampagnen.

Social

Bezeichnet alle sozialen Quellen, also zum Beispiel Pinterest, Facebook und andere soziale Netzwerke. Ich weiß, bei Pinterest handelt es sich eigentlich um eine Suchmaschine, in Google Analytics wird Pinterest aber als Social-Media-Kanal kategorisiert.

Eine Übersicht über die aktuellen Definitionen der einzelnen Channels finden Sie auf der offiziellen Support Seite von Google-Analytics.


Wie Sie Ihre Pinterest-Taffic mit Google Analytics richtig auswerten

Wie schon zu Beginn erklärt, bietet Ihnen Google Analytics eine Vielzahl von Auswertungsmöglichkeiten, um Ihre Pinterest-Performance zu messen. Im folgenden Abschnitt werde ich Ihnen zeigen, welche Daten für Sie besonders relevant sind und wo Sie diese konkret finden.

Bevor Sie mit Ihrer Analyse starten, müssen Sie in Google Analytics beim jeweiligen Bericht den Zeitraum auswählen, den Sie verfolgen möchten. Es ist sinnvoll mindestens einen ganzen Monat zu betrachten. Bei manchen Analysen empfiehlt es sich auch ein ganzes Quartal oder sogar ein komplettes Jahr zu betrachten.

Screenshot Google Analytics, zeigt wo man den Auswertungszeitraum einstellt

Vergewissern Sie sich auch immer, dass Sie „Sitzungen“ im oberen linken Dropdown-Menü einstellen.

Screenshot von Google Analytics, zeigt Einstellungsmöglichkeiten

Lassen Sie uns nun starten…


1. Wie viel Traffic wird mit Pinterest generiert?

Zuallererst möchte ich wissen, wie viele Sitzungen in einem bestimmten Zeitraum mit den Pinterest-Aktivitäten generiert wurden und wie viele Nutzer die Webseite tatsächlich besucht haben. Dafür nutze ich den Akquisitions-Bericht in Google Analytics.

Startseite > Akquisition > Alle Zugriffe > Channels

Klicken Sie in der Tabelle auf „Social“ und im Anschluss auf „Pinterest“.

Je nachdem welchen Zeitraum Sie auswerten, ist es sinnvoll sich die Grafik nach Tage, Woche oder Monate aufsplitten zu lassen. In diesem Fall habe ich mir ein ganzes Jahr ausgewertet und lass es mir, um einen besseren Überblick zu bekommen, nach Monaten anzeigen.

Screenshot Google Analytics, Auswertung des gesamten Traffics mit Pinterest
Screenshot des gesamten Pinterest-Traffic (Sitzungen) in Google Analytics

Google Analytics zeigt Ihnen an dieser Stelle auf einen Blick

  • wie viele Nutzer und Sitzungen entstanden sind,
  • wie hoch die Absprungrate ist,
  • wie viele Seiten pro Sitzung besucht werden und
  • wie lange eine durchschnittliche Sitzung dauert.

Wenn Sie ein Zielvorhaben hinterlegt haben, können Sie hier auch sehen, wie viele Conversions Sie über die einzelnen Kanäle erreicht haben.

Experten Tipp: Das Ziel steht für einen Abschluss auf Ihrer Webseite, z.B. das Ausfüllen eines Kontaktformulars, der Download eines Freebies oder aber auch der Kauf Ihres Angebotes.

In Kürze werde ich zum Thema Zielvorhaben in Google Analytics einen neuen Blogartikel schreiben.

 

Sie können Ihren gesamten Pinterest-Traffic auch unter Startseite > soziale Netzwerke > Netzwerkverweise auswerten und dort „Pinterest“ auswählen. Aber ich finde den zuvor genannten Weg besser, da dieser Bericht umfangreicher ist bzw. mehr relevante Kennzahlen liefert. Du bekommst hier ein besseres Verständnis für deine Performance mit Pinterest.


Datendifferenz Google Analytics vs. Pinterest Analytics

Vielleicht ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass die Sitzungen in Google Analytics NICHT mit den Klicks in Pinterest Analytics übereinstimmen. Wie kann das sein?

Sie müssen wissen, dass es sich hierbei um zwei komplett unterschiedliche Tools handelt, welche die Daten immer auf unterschiedlicher Weise erfassen.

Pinterest Klicks sind keine Sitzungen in Google Analytics. Technisch gesehen sind es zwei unterschiedliche Dinge. Pinterest misst, sobald der Pinterest-Nutzer auf den Pin klickt. Google Analytics trackt hingegen den Aufruf einer Webseite und feuert erst ab, sobald die ganze Webseite geladen ist.

Das bedeutet, wenn ein User wieder abspringt, weil ihm die Ladezeit zu lange ist oder versehentlich auf den Pin klickt, wird in Pinterest zwar ein Klick erfasst, in Google Analytics aber nicht. Es gibt noch weiter Gründe für diese Tatsache, aber das würde jetzt den Rahmen dieses Beitrages sprengen.


2. Wie verhält sich Pinterest im Vergleich zu anderen Quellen und Medien?

Um Ihren Pinterest-Traffic besser bewerten zu können, ist es ratsam, Vergleiche mit anderen Traffic-Quellen durchzuführen. Wie verhält sich Ihr Pinterest-Traffic zu „Organic Search“, „Social“ oder „Direct“ und „Referral“. Oder wie verhält sich Pinterest im Vergleich zu anderen sozialen Netzwerken und über welche Quelle kamen neue Besucher am häufigsten auf Ihre Webseite?

Startseite > Akquisition > Alle Zugriffe > Channels

Gehen Sie dazu wieder zurück auf die Channel-Ansicht und vergleichen Sie die unterschiedlichen Quellen, also den Ursprung des jeweiligen Traffics. Achten Sie darauf, dass Sie als primäre Dimension „Quelle/Medium“ auswählen. Dadurch werden die Daten weiter heruntergebrochen und Sie können die einzelnen Traffic-Quellen besser miteinander vergleichen. Klicken Sie auf Sitzungen, um sich die Zahlen nach Sitzungen absteigend sortieren zu lassen.

Screenshot von Google Analytics, Vergleich von Pinterest mit anderen Traffic-Quellen
Experten Tipp: Ist Ihnen aufgefallen, dass es hier die Quelle/Medium Pinterest.com/referral und pinterest.com/social gibt. Normalerweise wird der Pinterest-Traffic unter pinterst.com/referral angezeigt. Wenn Sie jedoch Social-Sharing-Plugins oder Tracking Codes (UTM-Code) nutzen, um Ihre Conversion besser zu verfolgen, wird dieser Traffic unter pinterest.com/social angezeigt. Dazu zählt auch jener Traffic, der über Tribes und Smart Loops generiert wird.

Wenn in diesem Bericht "Search" an erster Stelle steht, bedeutet das, dass Google Ihre Inhalte priorisiert und Ihre Inhalte wahrscheinlich SEO optimiert sind. Macht direkter Traffic einen Großteil Ihres Traffics aus, kann das auch bedeuten, dass Sie eine bekannte Marke besitzen, deren Domain mit den Markennamen übereinstimmt. Beispiele hierfür sind www.zalando.de oder www.otto.de.

Bei diesem Kunden ist Facebook die Traffic-Quelle Nummer 1. Da der Kunde den Traffic besser verteilen und nicht nur auf diesen einen Social-Media-Kanal setzen möchte, hat er sich entschieden auch Pinterest zum Erreichen seiner geschäftlichen Ziele zu nutzen.


Startseite > Akquisition > Alle Zugriffe > Channels

Wenn Sie im nächsten Schritt bei primärer Dimension wieder „Default Channel Grouping“ einstellen und in der Tabelle auf „Social“ klicken, können Sie alleinig die sozialen Netzwerke miteinander vergleichen. Also Pinterest, mit Facebook, Instagram und Co, je nachdem welche Plattformen Sie für Ihr Unternehmen nutzen.

Screenshot Google Analytics, Vergleich sozialer Netzwerke

 Ich finde diesen Report besonders spannend, um die Pinterest-Performance im Allgemeinen besser bewerten zu können. Indem Sie die verschiedenen Kanäle gegenüberstellen, sehen Sie sehr einfach, wo Handlungsbedarf ist. Analysieren Sie zum Beispiel, wie sich die Absprungrate ja nach Quelle verhält, welche Benutzer mehr Seiten aufrufen und welche besser konvertieren. Oder wo liegt die durchschnittliche Sitzungsdauer höher? Wenn Sie Zielvorhaben hinterlegt haben, können Sie ganz einfach analysieren, welche Traffic-Quelle besser konvertiert.


3. Welcher Content ist bei den Pinterest-Nutzern beliebt?

Wenn Sie wissen möchten, welche Blogartikel bei den Pinterest-Nutzern am besten ankommen, können Sie das ebenfalls im Akquisition-Bericht beurteilen.

Startseite > Akquisition > Alle Zugriffe > Channels

Durch einen Klick auf "Social" und "Pinterest" werden Ihnen nur die Daten angezeigt, die Sie mit dem Marketingtool Pinterest erzielt haben. Wenn Sie nun bei primäre Dimension „Landingpage“ auswählen, erfahren Sie welche Inhalte und Themen für Ihre Zielgruppe interessant waren und welcher weniger. Das hilft Ihnen Ihr Publikum noch besser kennenzulernen und so Ihre Content-Strategie zu optimieren.

Screenshot Google Analytics, zeigt beliebteste Blogartikel der Pinterest-Nutzer
Experten Tipp: Landingpage steht in Google Analytics für die Eintrittsseite eines Besuches. Im obigen Beispiel habe ich deshalb Landingpage ausgewählt, weil wir wissen möchte, auf welcher Seite die neuen Besucher als Erstes gelandet sind. Über diesen Blogartikel sind die Pinterest-Nutzer auf Ihre Webseite gestoßen.

 

4. Welche Pins lenken Traffic auf Ihre Seite?

Nun wissen Sie, wie viel Traffic Sie konkret mit Pinterest für Ihre Webseite generieren, wie effektiv Ihre Pinterest-Marketingaktivitäten im Vergleich zu anderen Kanälen sind und welche Blogposts bei den Pinterest-Nutzern beliebt sind.

Analysieren Sie nun, welche Pins Ihnen die meisten Zugriffe gebracht haben und am häufigsten geklickt wurden. Die Erkenntnisse aus diesem Bericht können Sie dazu nutzen, Ihr Pin-Design zu optimieren.

Hierfür stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Klassisch über den Bericht Verweise, um damit den Verweispfad zu ermitteln,
  • oder mithilfe von URL-Parameter über den Bericht Kampagnen.


Startseite > Akquisition > Alle Zugriffe > Verweise

Geben Sie dazu ganz einfach im Suchfeld direkt über der Tabelle „Pinterest“ ein und Sie erhalten nur jene Zahlen, die über die Traffic-Quelle Pinterest generiert wurden.

Screenshot Google Analytics, zeigt das Suchfeld

Im nächsten Schritt können Sie auf "pinterest.com" klicken und Sie sehen, welcher Pins besonders viele Besucher zu Ihnen führen. Sie können nun die URL kopieren und in Ihren Browser eingeben, dann sehen Sie die entsprechende Pin-Grafik.

Alternativ können Sie auch Segmente anlegen und damit die Pinterest-Daten filtern. Wenn Sie lernen möchten, wie Sie Segmente nutzen können und diese in Google Analytics anlegen, dann seien Sie gespannt. Demnächst veröffentliche ich dazu einen neuen Blogartikel.

Screenshots Google Analytics, zeigt URLs der beliebtesten Pins
Experten Tipp: Die Nummer 1 bei den Verweisen ist fast immer der geheimnisvolle „/“, welcher für pinterest.com steht. Die gängige Theorie ist, dass es sich hierbei höchstwahrscheinlich um Pinner handelt, die direkt über den Pinterest-Feed (Home-Feed, Such-Feed) auf Ihre Webseite kommen. Auf dem Desktop können die Pinterest-Nutzer direkt vom Pin auf Ihren Blog klicken, ohne dass ein Close-Up angezeigt wird. Freuen Sie sich, denn es bedeutet, dass die Leute Ihren Pin im Feed sehen und direkt auf Ihren Beitrag klicken. Wenn Sie unter Sekundärer Dimension „Landing Page“ einstellen, können Sie herausfinden, zu welchen konkreten Beiträgen diese Klicks führen.


Wenn Sie nun in der Tabelle neben der Pin-URL auf das Pfeilzeichen klicken, erfahren Sie, wer den Pin gepinnt hat. Falls Sie auf einer Fehlerseite landen, kann das damit zusammenhängen, dass der Pin auf einer geheimen Pinnwand gespeichert ist.

Beliebte Pins identifizieren mit URL-Parameter

Nachdem die Pin-URL keinen Hinweis für das Pin-Design gibt und es sehr mühsam ist jeden einzelnen Link durchzuklicken, können Sie dafür URLs mit UTM-Codes nutzen. Mit solchen UTM-Parametern können Sie ganz genau nachvollziehen, welcher Pin am häufigsten geklickt wurde. Wie das genau funktioniert, zeige ich Ihnen in Kürze.


Probleme beim Auswerten der beliebtesten Pins

Einen weiteren Punkt, den Sie unbedingt beachten sollten, ist die schon zuvor erwähnte Tatsache, dass Traffic von URLs mit UTM-Parameter unter pinterest.com/social angezeigt wird. Das heißt, Sie werden von Google Analytics nicht wie sonst üblich als Referral-Traffic eingestuft. Wenn Sie also Ihre Pins bzw. URLs mit UTM-Parameter versehen und manche vielleicht nicht, liefert Ihnen dieser Bericht KEINE aussagekräftigen Daten. Sie können ihn natürlich verwenden, müssen dann aber die Zahlen richtig interpretieren und dürfen keine voreiligen Schlüsse ziehen.

Beispiel:

Bei diesem Kunden gibt es sowohl Pins mit einer klassischen URL, wie auch Pins mit UTM-Parameter. Obwohl ich den gleichen Zeitraum auswerte, zeigt es mir in diesem Bericht an, dass 10.897 Sitzungen mit Pinterest generiert wurden. Tatsächlich sind aber 22.910 Sitzungen in diesem Monat mit der Traffic-Quelle Pinterest zustande gekommen. 

Screenshot Google Analytics, Traffic Pinterest


5. Wer sind Ihre Pinterest-Nutzer?

Wenn Sie mehr über die Pinterest-Nutzer wissen möchten, können Sie sich die Zielgruppenübersicht in Google Analytics ansehen. Dieser Report ist für alle sinnvoll, die mehr über Ihr Publikum erfahren möchten.

Es ist mit Sicherheit kein Bericht, denn man sich täglich oder monatlich anschauen muss. In vielen Bereichen der Analyse geht es schließlich darum Trends zu erkennen. Derartige Daten bieten sich bei einer Optimierung Ihres Pinterest-Profils an. Oder um herauszufinden, ob Sie mit Pinterest eine ganz andere Zielgruppe erreichen als beispielsweise mit anderen Plattformen.

Zur Analyse der demografischen Merkmale ist eine einmalige Aktivierung in der Verwaltung bzw. den Property-Einstellungen erforderlich. Nach Aktivierung dieser Funktion stehen mit „Alter“ und „Geschlecht“ Ihnen weitere wertvolle Informationen über die Besucher Ihrer Webseite zur Verfügung. Mehr Informationen dazu finden Sie in der Google Analytics-Hilfe.

Informieren Sie sich bitte auch über die aktuelle rechtliche Lage bezüglich Datenschutzes. Da Sie hier Nutzerdaten tracken, müssen Sie gegebenenfalls Ihre Datenschutzerklärung anpassen. Holen Sie sich hier Rat bei einem auf Datenschutz spezialisierten Anwalt.

Um in diesem Bericht nur Daten über die Pinterest-Nutzer zu erfahren, müssen Sie ein Segment anlegen. Lerne in diesem Artikel, wie Sie Segmente anlegen und diese sinnvoll verwenden.


Startseite GA > Zielgruppe > Übersicht

In diesem Report-Bereich erfahren Sie, welche technischen Geräte die Besucher nutzen, um sich Ihre Webseite anzuschauen. Woher die Nutzer kommen, welche Sprache sie sprechen und ob es sich dabei um ganz neue Nutzer (engl. New Visitor) oder wiederkehrende Besucher (engl. Returning Visitor) handelt.

Screenshot Google Analytics, Pinterest-Nutzer, Anteil neue vs. wiederkehrende Nutzer
Experten-Tipp: Ein Grund für einen größeren Anteil neuer Besucher könnten virale Pins sein. Der Anteil der wiederkehrenden Sitzungen sollte bestenfalls immer stabil bleiben. Kommen die Besucher nicht mehr regelmäßig auf Ihre Seite, so zeigt dies, dass Ihre Inhalte nicht mehr interessant genug für die Nutzer sind.


Startseite GA > Zielgruppe > Demografische Merkmale > Übersicht

Hier finden Sie nun alle Informationen über die demografischen Merkmale, wie Alter und das Geschlecht Ihrer Nutzer.

Mit diesem Bericht können Sie sehr gut analysieren, inwieweit sich Männer und Frauen anders auf Ihrer Webseite verhalten und welches Geschlecht oder Altersgruppe den meisten Umsatz erzielt.

Screenshot Google Analytics, zeigt demografische Merkmale der Pinterst-Nutzer


Wie oft sollen Sie Ihre Pinterest-Daten in Google Analytics analysieren?

Nun haben Sie erfahren, wie Sie einen sehr umfassenden Einblick in Google Analytics bekommen und wie Sie dieses Tool in der Praxis sinnvoll einsetzen können. Durch die Auswertung der Daten können Sie verschiedene Rückschlüsse auf das Verhalten der Besucher und die Performance mit Pinterest ziehen. Doch wie oft sollten Sie eine professionelle Analyse Ihres Pinterest-Profils durchführen?

Für meine Kunden schaue ich einmal wöchentlich in mein Pinterest-Dashboard und verschaffe mir einen kurzen Überblick über die Zahlen der letzten Tage. Aufgrund dessen, dass ich hierfür ein vorgefertigtes Dashboard nutze, ist das in wenigen Minuten erledigt.

Ich muss dazu nur das Dashboard aufrufen und erhalte auf einen Klick alle relevanten Daten - ohne, dass ich dazu jedes Mal mühselig eine Vielzahl von Berichten erstellen muss. Wenn ich gerade etwas teste, kann es auch vorkommen, dass ich öfters reinschaue. Ich weiß, ich bin ein Zahlenfreak.

Einmal im Monat schaue ich mir den mit Pinterest erzielten Traffic genauer an. Dafür analysiere ich, wie sich die Zugriffszahlen im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr entwickelt haben. Ich identifiziere jene Pins, die die Besucher auf die Seite leiten und ermittle welche Inhalte bei den Pinterest-Nutzern gut angekommen sind. Meine Kunden bekommen ein sehr übersichtliches Dashboard mit noch vielen weiteren Zahlen und Metriken, die uns helfen, die Pinterest-Strategie zu optimieren und gegebenenfalls Taktiken anzupassen.


Warum sind Dashboards heutzutage so wichtig?

Nachdem ich Ihnen nun ausführlich erklärt habe, wie Sie Google Analytics für Pinterest nutzen können, werde ich Ihnen noch die Vorteile von einem professionellen Dashboard, wie ich es für meine Kunden nutze, erläutern.

Wie Sie sich bereits vorstellen können, ist es sehr zeitaufwendig jeden Monat die unterschiedlichen Berichte aufzurufen. Vielleicht merken Sie sich auch nicht, wo Sie welche Daten finden und welche Einstellungen gemacht werden müssen, damit Sie auch die richtigen Zahlen erhalten. Infolgedessen können Sie vielleicht Schwachstellen in Ihrer Pinterest-Strategie nicht identifizieren und verschenken kostbares Potenzial.

Zudem kann es für manche Leute schwierig werden, den Überblick über die Unmengen an erfassten Daten zu behalten. Dadurch, dass Sie doch einige verschiedene Berichte abrufen, fällt es vielen schwer, die wirklich aussagekräftigen Kennzahlen zu betrachten. Kennzahlen, an denen Sie Ihren Erfolg korrekt festmachen können. Oder Sie übersehen relevante Dinge und erreichen somit weniger, als eigentlich möglich wäre.

Warum nicht einfach diesen Prozess automatisieren?

Solch ein professionelles Dashboard hilft Ihnen garantiert! Visualisieren und überwachen Sie alle relevanten Daten übersichtlich aufbereitet in einem Tool. Das spart ungemein viel Zeit, da Sie sich nicht stundenlang hinsetzen müssen, um die einzelnen Berichte abzurufen. Das Dashboard bietet Ihnen einen einfachen Zugriff auf alle relevanten Kennzahlen, die Sie benötigen, um die Entwicklung Ihres Pinterest-Profils zu verstehen und darauf besser reagieren zu können. Sie übersehen keine wichtigen Details mehr und können sofort auf unerwartete Ereignisse reagieren.

Im Google Data-Studio können Sie eigene, individuell an Ihre Bedürfnisse abgestimmte Reports erstellen und damit effizient Ihren Pinterest-Traffic auswerten. Die Erstellung von so einem Dashboard ist zwar zunächst etwas zeitaufwendig, bietet Ihnen aber einen schnellen Überblick über Ihre Performance. Das geniale ist, ich kann den Report kinderleicht in eine ansprechende PDF-Datei konvertieren und an meine Kunden schicken.

Hören Sie auf irgendwelche unübersichtlichen und unverständliche Datentabellen oder Tracking-Sheets aufzubereiten. Nutzen Sie stattdessen ein Dashboard, um Ihre Daten optimal zu veranschaulichen. Dieses Tool macht es möglich, unterschiedliche Metriken miteinander zu vergleichen, sodass die Analyse tiefer ins Detail gehen kann. Infolgedessen können Sie nachhaltigere Schlussfolgerungen für Ihre Pinterest-Strategie ziehen und kommen Ihren Zielen immer näher.

Da die Nutzung von Google Analytics für viele Leute schon eine Herausforderung ist, habe ich für Sie ein aussagekräftiges Reporting erstellt, das jenem das ich für meine Agentur-Kunden nutze, sehr ähnlich ist. Dieses Dashboard sieht nicht nur professionell aus, sondern liefert Ihnen dank einer durchdachten Strukturierung viele Antworten auf einen Blick. Anhand dieser Daten können Sie feststellen, ob Ihre Pinterest-Marketingaktivitäten den gewünschten Effekt erzielen und somit die Unternehmensziele erreicht werden.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie dieses Dashboard aufgebaut ist und Ihre Pinterest-Analyse vereinfacht, dann klicken Sie hier.

Fazit: Wenn Pinterest für Sie kein Hobby ist und Sie die visuelle Suchmaschine zur Erreichung Ihrer geschäftlichen Ziele nutzen, kommen Sie an einer Analyse Ihrer Pinterest-Marketingaktivitäten nicht herum.

Mit Hilfe von Google Analytics können Sie beurteilen, ob Sie mit Ihrer Pinterest-Strategie die gewünschten Ergebnisse erziehen. Sie werden feststellen, wo es noch Raum für Verbesserung gibt und wie Sie Ihre Zielgruppe am besten erreichen können. Und für jene, die nichts dem Zufall überlassen möchten und Ihre Pinterest-Strategie kontinuierlich weiterentwickeln möchten, ist ein professionelles Dashboard die ideale Lösung.

Teilen Sie den Beitrag jetzt mit Ihren Freunden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Das könnte Sie auch Interessieren:

UTM-Parameter: Machen Sie Ihren Pinterest Erfolg messbar

Pinterest Analytics verstehen und richtig benutzen

7 sichere Anzeichen dafür, dass Sie einen Pinterest-Berater brauchen